Textillexikon - Öko-Tex Standard

Öko-Tex Standard

Textilien sollen idealerweise weitgehend natürlich und ökologisch verantwortungsbewusst hergestellt sein.
Öko-Tex Standard 100 ist eines von mehreren Produktsiegeln, das von der internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textil- und Lederökologie vergeben wird. Die Gemeinschaft setzt sich aus 18 unabhängigen Textilforschungs- und Prüfungsinstituten aus Europa und Japan zusammen und agiert weltweit mit eigenen Kontaktbüros. Öko-Tex Standard 100 wurde im Jahr 1992 eingeführt.
Das Öko-Tex Standard 100 Zertifikat trägt zu einer hohen Verbrauchersicherheit bei. Die Prüfkriterien und Grenzwerte sind häufig strenger als nationale oder internationale Vorgaben. Das Zertifizierungssystem umfasst textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte sowie verwendete Zubehörmaterialien in allen Verarbeitungsstufen.
Ein ökologisch verantwortungsvoller Umgang mit Chemikalien erfordert eine Reglementierung gesundheitsbedenklicher Substanzen. Öko-Tex Standard setzt Maßstäbe noch vor der Einführung von gesetzlichen Regelungen und gleicht internationale Unterschiede in der Bewertung von Problemstoffen und von Land zu Land abweichende Umweltauflagen aus.

Die Schadstoffprüfungen richten sich nach dem Verwendungszweck, wobei gilt, dass je mehr Hautkontakt ein Produkt hat- egal ob natürlich oder synthetisch -, desto strenger sind die Richtlinien. Die Tests basieren auf internationalen Prüfnormen und umfassen etwa 100 Prüfparameter. Dabei werden auch Simulationen durchgeführt, welche die Möglichkeiten, wie Schadstoffe in den Körper gelangen (über Mund, Haut oder Atemwege) berücksichtigen. Das Öko-Tex Standard System ist in der Lage, mögliche Kontaminationsstellen für Schadstoffe in jeder Prozessstufe aufzudecken und Missstände zu beseitigen. Für Verbraucher, die Wert auf Produkte legen, die möglichst natürlich sind und ökologisch vertretbar hergestellt wurden, ist das Öko-Tex Standard 100 Zeichen eine große Hilfe beim Textilkauf.