Textillexikon - Rosshaar

Rosshaar

Textillexikon - RossharrRossschweifhaare werden aus den Schweifen von Pferden ausgekämmt oder abgeschnitten. Es handelt sich um ein sehr strapazierfähiges und elastisches Haar mit hoher Sprungkraft, das beispielsweise als Einlagenstoff oder zur Füllung von Matratzen und Kissen verwendet wird. Rossschweifhaare in Kissen, Polstern und Matratzen sind sehr robust und haben eine lange Lebensdauer. Nach der Wäsche und Desinfektion der Rosshaare werden diese zu einem Zopf oder einer Spirale zusammengedreht. Auf diese Weise kräuseln sich die Haare. Die anschließende Behandlung mit heißem Dampf fixiert diese Kräuselung dauerhaft. Die drahtigen und fein gekräuselten Haare der Pferdeschweife bilden eine punktelastische weiche Füllung, die sich von Zeit zu Zeit durch Waschen und Aufzupfen regenerieren lässt. Rossschweifhaare haben ein hohes Feuchtigkeitstransport- und Luftaustauschvermögen. Diese Eigenschaften bewirken ein hervorragendes, trockenes Schlafklima. Auch für Personen, die stark schwitzen, sind Rossschweifhaare als Füllung von Matratzen und Kissen sehr gut geeignet.
Die Rossschweifhaare aus den Kissen werden von Hand mit einer maximalen Temperatur von 30° C gewaschen.

Aus Rosshaareinlagen wurden bis vor wenigen Jahren wattierte Vorderteile für Herrensakkos und Mäntel geschneidert.
Rosshaar ist ein Naturprodukt, das ähnlich wie Seide glänzt und farblich changiert, aber viel strapazierfähiger ist. So wurden über Jahrhunderte hinweg Stühle, Sofas und Bänke mit Rosshaarstoffen bezogen.
Doch Rosshaar ist allein nicht verspinnbar. Mit Baumwolle oder Leinengarn umsponnen kann Rosshaar allerdings zu einem endlosen Schussgarn geformt werden. Die Technik zum Verweben von Rosshaaren wurde Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelt und seither entstanden unzählige mit edel glänzenden und robusten Rosshaarstoffen bezogene Sitzmöbel. Rosshaarstoffe sind nicht waschbar. Eine eventuelle Reinigung muss trocken und von einer Fachfirma ausgeführt werden.
Rosshaar ist ein nachwachsender Rohstoff. Wie Menschenhaare wachsen auch Pferdeschweife immer wieder nach.